GreenDoc Produkte

GreenDOCProdukte von GreenDoc

Was ist drin?

Die Qualität der GreenDoc®-Produkte basiert auf den darin verwendeten, wertvollen Inhaltsstoffen. In dieser Übersicht finden Sie Informationen zu den wichtigsten Inhaltsstoffen. Wählen Sie ein GreenDoc®-Produkt aus der Navigationsleiste aus und lassen Sie sich die jeweiligen wertgebenden Inhaltsstoffe speziell für dieses Produkt anzeigen. Oder klicken Sie einfach auf den jeweiligen Inhaltsstoff! GreenDoc® - Sanfte Hilfe durch natürliche Zutaten.

Bittermelone

Was ist Bittermelone und welche Bedeutung hat sie für die Gesundheit?

Bittermelone (Momordica charantia) ist ein Kürbisgewächs und wird auch Bittergurke oder Balsambirne genannt. Sie wird hauptsächlich in Afrika, Asien, in der Karibik und in Südamerika angebaut. Ihre Gemüsefrüchte sind seit Jahrhunderten in vielen Ländern, vor allem im asiatischen Raum ein gelerntes und verzehrübliches Lebens- und Heilmittel.

Wissenschaftler haben in über 100 Publikationen nachgewiesen, dass Bittermelone einen erhöhten Blutzuckerspiegel günstig beeinflussen kann. Dies soll an der vermuteten Wirkung der Beeinflussung des Glukosetransfers im Körper, der Regeneration von Enzymen, welche in den Glukosestoffwechsel involviert sind, der Herabsetzung der Insulinresistenz in Muskelzellen sowie der Erhöhung der Insulinausschüttung im Darm liegen (Quelle: Bielenberg 2012, Zeitschrift für Phytotherapie, Die blutzuckersenkende und fettabbauende Aktivität der Bittermelone, Ausgabe 33; S. 215-220).

Cholin

Was ist Cholin und welche Aufgaben hat es im Körper?

Cholin ist eine vitaminähnliche Substanz und für den menschlichen Organismus semiessentiell, d.h. sie wird vom Körper selbst gebildet, muss aber auch mit der Nahrung zugeführt werden. Cholin ist ein wichtiger Bestandteil der Zellmembranen und an der Signalweiterleitung innerhalb der Nervenbahnen beteiligt.

Darüber hinaus hat es eine Bedeutung für die gesunde Leberfunktion und spielt eine wichtige Rolle für den reibungslosen Ablauf des Fettstoffwechsels in der Leber. Cholin transportiert die Fettsäuren (Triglyceride) aus der Leber an die im Körper benötigten Stellen. Bei einem Cholinmangel ist dieser Transportprozess gestört und es wird vermehrt Fett in der Leber eingelagert.

Chrom

Was ist Chrom und welche Aufgaben hat es?

Natürlicherweise kommt Chrom als Mineralstoff in Lebensmitteln vor und spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Als essenzielles Spurenelement wird es vom Köper in geringen Mengen benötigt. Chrom trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei und unterstützt die Verwertung von Mikronährstoffen (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß) im Körper.

Wie viel Chrom sollte man täglich zu sich nehmen?

Der Tagesbedarf an Chrom liegt zwischen 30 und 100 Mikrogramm.

Ingwer

Was ist Ingwer und welche Aufgaben hat er für die Gesundheit?

Die Ingwerpflanze (lat. Zingiber officinale) wächst in den Tropen und Subtropen und gehört zur Familie der Ingwergewächse. Bereits in den frühen Sanskritschriften, alten chinesischen Texten sowie in der griechischen, römischen und arabischen Medizinliteratur des Altertums wird auf die Ingwerwurzel als Heilpflanze verwiesen. Verwendung findet vor allem die Wurzel, wobei man hier korrekterweise von Rhizomen (unterirdischen Hauptsprossen) sprechen müsste.

Der Wurzelextrakt des Ingwers hat sich in klinischen Studien als wirksames Mittel gegen die Reisekrankheit herausgestellt. Der im Ingwer enthaltene Scharfstoff Gingerol dient zur diätischen Behandlung der Beschwerden Übelkeit und Brechreiz. Dieser kann die Rezeptoren des Botenstoffs Serotonin blockieren. Ingwer beruhigt den Magen, hemmt den Brechreiz und mildert den Schwindel. Dabei macht er nicht müde oder schläfrig. Die Aufmerksamkeit wird nicht beeinträchtigt.

Was Ingwer sonst noch kann…

Ingwer ist nicht nur als Heilpflanze beliebt, sondern auch als schmackhaftes Gewürz in der Küche und für die Zubereitung von Tee. Ingwer besitzt einen unverwechselbaren Geschmack und wird gern zur Verdauungsanregung genutzt, da es den Speichelfluss und die Darmaktivität fördern kann. Zudem wird ihm eine blutdrucksenkende Wirkung zugeschrieben.

Magnesium/ -citrat

Was ist Magnesium und was sind seine Aufgaben?

Magnesium ist einer der häufigsten Mineralstoffe im menschlichen Organismus. Er wird  als Aktivator  von über 300 Enzymsystemen benötigt. Magnesium ist für einen funktionierenden  Energiestoffwechsel, die Funktion des Nervensystems und den Aufbau von Knochen und Zähnen elementar.

Der Mineralstoff Magnesium kann dem Körper helfen, mit körperlichem und seelischem Stress besser umzugehen. Magnesium ist gemeinsam mit B-Vitaminen bedeutend für eine normale Nervenfunktion.

Es konnte in Studien gezeigt werden, dass es durch die Einnahme hoher Dosen Magnesiums bei Migränepatienten seltener zu Anfällen kam und diese weniger massiv ausfielen. Daher wird Magnesium auch zur diätischen Behandlung von Migräne eingesetzt.

Was Magnesium sonst noch kann…

Magnesium ist ebenfalls bedeutend für die Muskelfunktion. Schwerer Magnesiummangel kann zu Funktionsstörungen der Herz- und Skelettmuskulatur führen (Muskelkrämpfe).

Wie viel Magnesium sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt durchschnittlich für Erwachsene 375 mg.

Magnesiumcitrat

Magnesiumcitrat ist das Magnesiumsalz der Zitronensäure. Es handelt sich hier um eine organische Verbindung des Magnesiums, die besonders gut bioverfügbar ist und deshalb vom Körper gut aufgenommen wird.

Melatonin

Was ist Melatonin und welche Aufgaben hat es?

Melatonin, auch das "Schlafhormon" genannt, wird von den Pinealozyten in der Zirbeldrüse (Epiphyse) – einem Teil des Zwischenhirns – aus Serotonin produziert und steuert den Schlaf-Wach-Rhythmus des menschlichen Körpers. Es wird bei Dunkelheit ausgeschüttet, was der Grund dafür ist, warum wir abends müde werden. Ein zu niedriger Melatoninspiegel kann zu Schlafstörungen führen.

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Melatonin kann bei Einschlafstörungen hilfreich sein. Es ist ein körpereigener Botenstoff und verursacht nicht, wie z.B. herkömmliche Schlafmittel, einen „Kater“ und macht nicht abhängig. Melatonin unterstützt somit auf sanfte Weise den Schlaf-Wach-Rhythmus, wenn dieser z.B. durch dauerhaft verspätetes Einschlafen, Schichtarbeit, Jetlag oder aus anderen Gründen gestört ist.

Was Melatonin sonst noch kann…

Gerade bei Langstreckenflügen ist der Tag-Nacht-Rhythmus gestört und kann zu einer allgemeinen Erschöpfung, nächtlicher Schlaflosigkeit und vorzeitigem Erwachen führen. Durch die zusätzliche Einnahme von Melatonin in Nahrungsergänzungsmitteln kann sich der Körper schneller und leichter auf andere Zeitzonen einstellen. Es unterstützt die Erholungsphase vom ersten Tag an.

Niacin

Was ist Niacin und was sind seine Aufgaben?

Niacin gehört zum Komplex der B-Vitamine und wird auch als Vitamin B3 bezeichnet. Es ist vor allem an energieliefernden Stoffwechselvorgängen beteiligt: am Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Proteinen und Fettsäuren. Daher ist es wichtig für eine optimale Funktion des Energiestoffwechsels und des Nervensystems, den Aufbau von Haut und Schleimhäuten, aber auch für die Regulierung des Blutzucker- und Cholesterinspiegels. Ein Niacinmangel kann unter anderem zu Müdigkeit und Gereiztheit führen.

Was Niacin sonst noch kann…

Niacin spielt ebenfalls eine bedeutende Rolle bei antioxidativen Stoffwechselprozessen, die notwendig sind, um freie Radikale abzufangen. So kann Niacin beispielsweise den Schutz der Zellen vor Schäden durch Pestizide, Chemikalien, Alkohol, Medikamente oder auch Stress erhöhen.

Wie viel Niacin sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt durchschnittlich für Erwachsene 16 mg.

Obst und Gemüse

Wie wichtig sind Obst und Gemüse für den Körper?

Obst und Gemüse spielen eine ausgesprochen wichtige Rolle in der Ernährung. Sie liefern sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und viele weitere lebenswichtige Nährstoffe. Daher ist es wichtig, jeden Tag frisches Obst und Gemüse zu verzehren. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät den Verbrauchern über den Tag hinweg drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu essen. Insbesondere im rohen, unverarbeiteten Zustand sind noch alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten, so dass darauf geachtet werden sollte, einen gewissen Anteil täglich roh zu verzehren.

Die Ananas schmeckt nicht nur gut, sondern liefert unserem Körper auch zahlreiche Mineralien und Spurenelemente. Sie enthält unter anderem Calcium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor, Eisen, Jod und Zink, aber auch Vitamine wie Biotin, Carotin, Vitamin C und E sowie Vitamin B1, B2 und Niacin. Ein besonderer Inhaltsstoff der Ananas ist das Enzym Bromelain. Hierbei handelt es sich um ein Eiweiß-spaltendes Enzym, das gerinnungs- und entzündungshemmend wirkt.

Die Kirsche enthält zahlreiche Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Phosphor und Eisen. Darüber hinaus enthält sie die Vitamine B1, B2, B6, Folsäure und Vitamin C. Die intensive Rotfärbung entsteht durch die enthaltenen Anthocyane. Hierbei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, denen positive Eigenschaften, auch für die menschliche Gesundheit, zugeschrieben werden.

Trauben enthalten Traubenzucker, der rasch ins Blut gelangt und Energie liefert. Neben wichtigen Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Phosphor und Eisen enthalten sie die Vitamine A, B und C, Jod und Mangan sowie die sogenannten Anthocyane, welche vor allem in roten Trauben vorkommen. Diesen liegen verschiedene Untersuchungen hinsichtlich des gesundheitlichen Nutzens zugrunde. Beispielsweise sollen sie einen positiven Einfluss auf die Mikrozirkulation in den Blut- und Lymphgefäßen haben.

Grüner Tee enthält neben den Vitaminen A, B, B12 und C auch Mineralien wie Kalium, Calicum und Fluorid. Zudem ist er reich an bestimmten Polyphenolen. Diese haben antioxidative Eigenschaften. Man geht davon aus, dass sie auch im menschlichen Organismus zum Schutz vor oxidativen Stress beitragen und weitere positive Effekte auf die Gesundheit haben.

Brokkoli zählt zu den besonders gehaltvollen Gemüsen. Er enthält Mineralstoffe wie Kalium Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Natrium sowie die Vitamine B1, B2, B6 und E, vor allem aber auch Vitamin C und Carotin. Zudem sind zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Hier sind vor allem die Glucosinate (Vorläufer der Senföle) zu nennen, denen besondere gesundheitlich nutzbringende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Polyphenole

Was sind Polyphenole und welche Aufgaben haben sie im Körper?

Polyphenole gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und kommen in Pflanzen z.B. als Farbstoffe oder Geschmacksstoffe vor. Sie schützen die Pflanzen vor Fraßfeinden oder locken durch ihre Farbe Insekten zur Bestäubung an. Sie haben antioxidative Eigenschaften, schützen aber auch durch Ihre filternden Eigenschaften die Pflanzenzellen vor energiereicher UV-B-Strahlung. Bei den Polyphenolen handelt es sich um eine sehr vielseitige Stoffgruppe, zu der Flavonoide, Anthocyane, Proanthocyanidine u.v.m. zählen.

Man weiß heute, dass Polyphenole für die menschliche Ernährung eine wichtige Rolle spielen. Da sich diese wertvollen Substanzen meist in den Randschichten (direkt unterhalb und in der Schale) der Pflanzen befinden, sollte man vor dem Verzehr von Obst und Gemüse nach Möglichkeit auf das Schälen verzichten oder die Schale so sparsam wie möglich entfernen.

Es gibt zahlreiche Untersuchungen zur Bedeutung der Polyphenole für die menschliche Gesundheit. An erster Stelle sind die antioxidativen Eigenschaften zu nennen, aber beispielsweise auch positive Einflüsse auf das Herz-Kreislaufsystem und auf Entzündungsvorgänge werden diskutiert.

Q10

Was ist Q10 und wie kann es wirken?

Das Coenzym Q10 ist ein Molekül, welches eine lebenswichtige Rolle bei der Energieproduktion in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, spielt.

Zudem ist es von großer Bedeutung als Antioxidans im Zellschutzsystem. Dieses führt dazu, dass freie Radikale abgefangen werden. Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die die Zellen schädigen oder zerstören können. Ein Übermaß an freien Radikalen verursacht  sogenannten „oxidativen Stress“, der zu Krankheiten führen kann.

Es gibt Hinweise darauf, dass ein Mangel an Q10 das Auftreten von Migräne begünstig. Daher wird Q10 in hohen Dosen zur diätetischen Behandlung von Migräne eingesetzt.

Was Q10 sonst noch kann…

Da oxidativer Stress als mögliche Ursache von Hautalterung gilt, wird Q10 häufig in der Kosmetik verwendet.

Rhodiola rosea

Was ist Rhodiola rosea und welchen Einfluss hat es auf die Gesundheit?

Rhodiola rosea gehört zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae) und wird wegen ihres intensiven, an Rosen erinnernden Duftes auch Rosenwurz genannt. Die zähe und ausdauernde Pflanze ist in den arktischen Gebieten Europas und Asiens beheimatet.

Schon seit Jahrhunderten wird Rhodiola rosea in der skandinavischen, russischen und asiatischen Volksmedizin eingesetzt, um Stresssituationen besser gewachsen zu sein. Der Pflanze werden stärkende und vitalisierende  Eigenschaften zugeschrieben.

Was Rhodiola rosea sonst noch kann…

Es gibt Hinweise, das Rhodiola rosea nicht nur einen positiven Einfluss bei Stresssituationen hat, sondern auch auf die allgemeine körperliche und psychische  Leistungsfähigkeit.

Riboflavin (Vitamin B2)

Was ist Riboflavin und welchen Einfluss hat es auf die Gesundheit?

Riboflavin gehört zum Komplex der B-Vitamine und wird auch als Vitamin B2 bezeichnet. Dieses wirkt in seiner aktiven Form als Coenzym im Kohlenhydrat-, Fettsäure- und Proteinstoffwechsel. Es ist damit von zentraler Bedeutung für den Energiestoffwechsel.

Es konnte nachgewiesen werden, dass extrem hohe Dosen Riboflavin bei Migränepatienten dazu führten, dass die Anfälle seltener wurden und weniger massiv ausfielen. Daher wird Riboflavin auch zur diätischen Behandlung von Migräne eingesetzt.

Was Riboflavin sonst noch kann…

Vitamin B2 spielt eine wichtige Rolle im antioxidativen Schutzsystem der Zellen und ist für das Wachstum notwendig. Ebenso kann es die Leber bei der Entgiftung von Chemikalien, Pestiziden und weiteren Umweltgiften unterstützen. Riboflavin bringt auch in extrem hohen Dosierungen keine negativen Begleiterscheinungen mit sich. Eine eventuelle intensive Gelbfärbung des Urins ist harmlos.

Wieviel Riboflavin sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrsmenge (RDA) beträgt für den durchschnittlichen Erwachsenen 1,4 mg.

Vitamin B1

Was ist Vitamin B1 und welche Auswirkungen hat es?

Vitamin B1 gehört zum Komplex der B-Vitamine und wird auch Thiamin genannt.  Es kann nur in geringen Mengen im Körper gespeichert werden, weshalb es regelmäßig zugeführt werden sollte, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Vitamin B1 ist wichtig für den Energiestoffwechsel (Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel) und bedeutend für eine normale Nervenfunktion. Es hat einen positiven Einfluss in Stresssituationen.

Was Vitamin B1 sonst noch kann…

Vitamin B1 kann dabei helfen, das Immunsystem zu stärken.

Wie viel Vitamin B1 sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt durchschnittlich für Erwachsene 1,1 mg.

Vitamin B6

Was ist Vitamin B6 und wie kann es wirken?

Vitamin B6 gehört zum Komplex der B-Vitamine und fasst die Substanzen Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin zusammen. Es kann nur in geringen Mengen im Körper gespeichert werden, weshalb es regelmäßig zugeführt werden sollte, um Mangelerscheinungen zu vermeiden. Diese können unter anderem zu Unruhe, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Kopfschmerzen führen.

Vitamin B6 fungiert als Coenzym vor allem im Eiweißstoffwechsel, aber auch im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel. Zudem ist es wichtig für die Nervenfunktion.

Was Vitamin B6 sonst noch kann…

Vitamin B6 ist an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt. Es ist wichtig für das Immunsystem und die Regulation des Hormonhaushaltes.Bei einer eiweißreichen Ernährung ist der Bedarf an Vitamin B6 erhöht (z.B. Kraftsportler).

Wie viel Vitamin B6 sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt durchschnittlich für Erwachsene 1,4 mg.

Vitamin C

Was ist Vitamin C und was sind seine Aufgaben?

Vitamin C wird auch als Ascorbinsäure bezeichnet und ist ein wasserlösliches Vitamin.

Eine der wichtigsten Eigenschaften ist seine Funktion als Antioxidans, welches schädliche freie Radikale im Körper neutralisieren kann. Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die die Zellen schädigen oder zerstören können. Ein Übermaß an freien Radikalen verursacht sogenannten „oxidativen Stress“, der zu Krankheiten führen kann. Antioxidantien können die freien Radikale binden und so der Zellzerstörung vorbeugen.

Freie Radikale entstehen während normaler Stoffwechselvorgänge ständig im Körper. Sie sind aggressive Moleküle, die wegen ihrer hohen chemischen Reaktionsfähigkeit Zellen schädigen. Unter anderem bei Überanstrengung, ungesunder Ernährung und auch während eines Krankheitsverlaufs, z.B. bei Entzündungen können vermehrt freie Radikale entstehen. Durch die Aufnahme von antioxidativen Stoffen durch die normale Ernährung oder auch durch Nahrungsergänzung im Bedarfsfall können Radikale „eingefangen“ werden.

Abgesehen von seinen zellschützenden Eigenschaften ist Vitamin C bekannt für seine Bedeutung für das Immunsystem. Es kann die Produktion von weißen Blutkörperchen stimulieren und ihre bakterienzerstörende Wirkung erhöhen.

Was Vitamin C sonst noch kann…

Vitamin C ist notwendig, um Eisen aus der Nahrung aufzunehmen und zu verwerten. Es kann stimulierend auf den Abbau von Umweltgiften in der Leber wirken. Als Coenzym ist es an der Produktion von Collagen, welches für die Struktur des Bindegewebes von Bedeutung ist, beteiligt.

Wie viel Vitamin C sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt durchschnittlich für Erwachsene 80 mg.

Zink

Was ist Zink und welche Aufgaben hat es?

Zink ist ein essentielles Spurenelement, muss also mit der Nahrung zugeführt werden, weil der Körper es nicht selbst bilden und speichern kann. Nach Eisen ist es als zweithäufigstes Spurenelement an unzähligen Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper beteiligt.

Zink ist wichtig für das Gleichgewicht und die Stärkung des Immunsystems und damit von zentraler Bedeutung für die Abwehr von Infekten. In einer Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung heißt es:

„Zink übernimmt vielfältige Aufgaben als Bestandteil oder Aktivator

  • zahlreicher Enzyme des Protein-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels,
  • von Hormonen,
  • bei der Insulinspeicherung,
  • zur Aktivierung des Immunsystems,
  • des körpereigenen antioxidativen Schutzsystems.“

(Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung 2011: Die Nährstoffe – Bausteine für Ihre Gesundheit, 3. Auflage 2011, S. 55)

Antioxidantien machen freie Radikale unschädlich. Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die Zellen schädigen oder zerstören können. Ein Übermaß an freien Radikalen verursacht sogenannten oxidativen Stress, der zu Krankheiten führen kann. Antioxidantien können die freien Radikale an sich binden und so die Zellen schützen.

Was Zink sonst noch kann…

Als Bestandteil von mehr als 300 Enzymsystemen ist Zink ein wahres Multitalent. Für die Funktion des Hormonhaushalts und des zentralen Nervensystems ist es ebenso notwendig wie für das Wachstum und das Sehvermögen. Auch auf den Zustand von Haut, Haaren und Fingernägeln hat es einen positiven Einfluss. Eine Vielzahl von Studien belegt zudem die Förderung der Wundheilung durch Zink.

Welche Lebensmittel enthalten Zink?

Eine abwechslungsreiche Mischkost mit zinkhaltigen Lebensmitteln ist empfehlenswert. Bedeutende Mengen Zink sind u.a. in Fleisch (Rind, Schwein, Geflügel), Eiern, Milch, Käse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten enthalten.

Wie viel Zink sollte man täglich zu sich nehmen?

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge (RDA) beträgt für den durchschnittlichen Erwachsenen 10 mg.

Zitronenmelisse

Was ist Zitronenmelisse und welche Bedeutung hat sie für die Gesundheit?

Zitronenmelisse, oder auch Zitronenkraut, Frauenkraut oder Gartenmelisse genannt, ist ursprünglich im östlichen Mittelmeergebiet (Balkan und Kleinasien) bzw. in Westasien beheimatet. Sie wird mittlerweile aber auch in Mittel- und Osteuropa angebaut, unter anderem in Deutschland.

Traditionell werden Melissenblätter zur Unterstützung der Magenfunktion und zur Verbesserung des Befindens bei nervlicher Belastung angewendet.

Was Zitronenmelisse sonst noch kann…

Melisse ist ein geschätztes Küchenkraut und wird verbreitet als Heilmittel verwendet. Seit dem Mittelalter findet sie Anwendung in folgenden Bereichen: Sie soll Stress- und Angstgefühle vermindern, das Gedächtnis verbessern, Verdauungsproblemen entgegenwirken sowie beim Einschlafen unterstützen.