BEI ÜBELKEIT

BEI ÜBELKEIT
INGWER LUTSCHTABLETTEN

  • Zur diätischen Behandlung von Übelkeit und Brechreiz
  • Besonders bei Reisekrankheit
  • Mit Ingwer-Extrakt
  • Natürlich wirksam

GreenDOCProdukte von GreenDoc

BEI ÜBELKEIT INGWER LUTSCHTABLETTEN

Übelkeit

GreenDoc® Bei Übelkeit Ingwer Lutschtabletten sind ein diätetisches Lebensmittel und enthalten einen Ingwerwurzel-Extrakt (17–20:1; 24–35 % Scharfstoffe). Ingwer weist Eigenschaften und Merkmale auf, die sich vermutlich auf die Scharfstoffe (u. a. Gingerole) zurückführen lassen und zur diätetischen Behandlung der Beschwerden Übelkeit und Brechreiz, insbesondere im Zusammenhang mit Reisekrankheit, geeignet sind. Es wird vermutet, dass die Scharfstoffe die Rezeptoren des Botenstoffs Serotonin blockieren können. Ingwer beruhigt den Magen, hemmt den Brechreiz, mildert den Schwindel und macht nicht müde oder schläfrig. Die Aufmerksamkeit wird durch die Einnahme nicht beeinträchtigt. GreenDoc® Bei Übelkeit Ingwer Lutschtabletten sind gluten- und laktosefrei.

Ergänzende Bilanzierte Diäten sind Lebensmittel, die der gezielten Behandlung von bestimmten Beschwerden dienen und eine für den speziellen Bedarf der betroffenen Personen angepasste Nährstoffkombination enthalten. Die Entwicklung dieser Produkte beruht dabei auf medizinischen und diätetischen Grundsätzen, die Herstellung erfolgt nach lebensmittelrechtlichen Vorgaben. Die Wirksamkeit der in den Produkten verwendeten Inhaltsstoffe muss durch klinische Studien belegt sein.

Wie entsteht Übelkeit?

Tief im Innenohr liegt das Gleichgewichtsorgan. Es besteht aus drei Bogengängen, die eine Flüssigkeit enthalten, welche bei Bewegungen zu fließen beginnt. Die Bewegungen werden über kleine Sinneshärchen an das Gleichgewichtszentrum im Hirnstamm gemeldet. So können selbst minimalste Bewegungen und Beschleunigungen des Körpers registriert werden. Auch weitere Informationen über die Körperlage sammeln sich im Hirnstamm. Sensoren in Muskeln und Gelenken gewährleisten, dass wir auch bei geschlossenen Augen genau wissen, in welcher Stellung wir uns gerade befinden. Über die Augen werden zusätzlich korrigierende Daten an das Gehirn gesendet. Schwindel und Übelkeit entstehen dann, wenn das Auge andere Informationen liefert als das Gleichgewichtsorgan. Auf diese Weise entsteht auch die Reisekrankheit.

Über Reisekrankheit

Die Reisekrankheit (Kinetose) kann grundsätzlich jeden treffen, auch diejenigen, bei denen sie bisher nicht aufgetreten ist. Einige Menschen leiden bei jeder Reise darunter, bei anderen tritt die Reisekrankheit nur sporadisch auf. Die Symptome können bis zu ein oder zwei Tage anhalten.

Die Reisekrankheit kann dann auftreten, wenn wir uns fortbewegen, sei es im Auto, auf See, im Flugzeug oder Zug. Anzeichen sind häufig Magenbeschwerden, verstärkter Speichelfluss und Schwindelgefühle. Ursache ist eine dauerhafte Erregung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr aufgrund der ungewohnten Bewegung und dem Konflikt zwischen Auge und Gleichgewichtssinn. Durch diese Irritation werden im Gehirn Botenstoffe (Dopamin und Serotonin) ausgeschüttet, die Übelkeit und Erbrechen auslösen können.

Übelkeit bei Reisen vorbeugen

Ein „Hinschauen“ wie die Bewegungen, die man fühlt, zustande kommen, kann Reisekrankheit verhindern:

Beim Autofahren

Der Fahrer wird meist nicht reisekrank – nur die Mitfahrer. Wenn Ihnen übel wird, halten Sie den Blick nach vorne in Fahrtrichtung und schauen Sie auf die Straße. Am besten ist es, wenn Sie im Auto neben dem Fahrer und im Bus möglichst vor der Vorderachse sitzen. Regelmäßige Pausen an der frischen Luft helfen zusätzlich.

Bei Schifffahrten

Bei Schiffsreisen auf See ist es wichtig, dass Sie sich so wenig wie möglich im Innenraum aufhalten. Gehen Sie an Deck und passen Sie sich den Bewegungen des Bootes an. Dabei sollten Sie einen Punkt am Horizont fixieren. Falls Ihnen sehr übel ist (und nur dann!) können Sie sich auch auf den Boden legen, da dort die Schiffsbewegungen am ruhigsten sind. Von der Seekrankheit können Sie sich durch leichte Arbeiten oder Beschäftigungen an Deck ablenken. Vermeiden Sie dabei jedoch, den Kopf nach vorne zu neigen. Nach wenigen Tagen auf einem Schiff kann die Neigung zur Reisekrankheit deutlich abnehmen. Das Gehirn gewöhnt sich nach einiger Zeit an die Bewegungen. Ändern sich die Windrichtung und damit der Wellengang oder war man wieder längere Zeit an Land, muss sich der Körper wieder neu eingewöhnen.

Beim Fliegen

In einem Flugzeug ist es nicht möglich die Bewegungen zu verfolgen. Vorbeugen können Sie trotzdem, in dem Sie sich einen Platz am Gang in Höhe der Tragflächen reservieren. Wenn möglich, stehen Sie auf und gehen Sie den Gang mehrmals langsam hin und her. Eine weitere Möglichkeit ist, das Innenohr auf die „Schlafstellung“ zu schalten, in dem Sie den Sitz nach hinten kippen und die Augen schließen. Vermeiden Sie dabei unbedingt, aus dem Seitenfenster zu schauen.

Weitere Maßnahmen & Tipps:

  • Während der Fahrt sollten Sie nicht lesen.
  • Fahren Sie nur ausgeschlafen, in Ruhe und ohne Hektik. Am Vorabend sollten nur leicht verdauliche, warme Mahlzeiten eingenommen werden.
  • Während der Reise hilft Kaugummi-Kauen. Essen Sie Zwieback, getrocknetes Weißbrot, Salzbrezel oder fettarme Kekse während der Fahrt um Ihren Magen zu beschäftigen.
  • Für Kinder ist es am günstigsten, in der Nacht zu fahren.
  • Sinnvoll ist es zudem auf Alkohol, Kaffee und Rauchen zu verzichten.
  • Entspannungsübungen können dazu beitragen, Reisekrankheit in den Griff zu bekommen. Dazu zählen z.B. Atemübungen, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung.
  • Ingwer weist Eigenschaften und Merkmale auf, die sich vermutlich auf die Scharfstoffe (u. a. Gingerole) zurückführen lassen und zur diätetischen Behandlung der Beschwerden Übelkeit und Brechreiz geeignet sind. Deshalb ist auf Reisen die Einnahme von GreenDoc® Bei Übelkeit Ingwer Lutschtabletten mit Ingwer-Extrakt (17–20:1; 24–35 % Scharfstoffe) zu empfehlen.

Zum Produkt

Wichtigste Inhaltsstoffe

Erhältlich bei...

Good Vita Rossmann Kaufland Müller Dr.Hall Jibi-Markt Combi Famila

Weitere Produkte...

Migra-Balance